Zeremonienrednerin MONIKA JESSNER

Freie Trauung - Eheversprechenerneuerung - Verpartnerung - Freie Taufe - Namensfest - Willkommensfest - Feiern & Jubiläen - Weddingplanerin

Hier findet Ihr Rituale für die Freie Trauung, einige davon sind auch für andere Zeremonien, z.B. für eine Willkommensfeier geeignet:

SANDRITUAL:  Man kann entweder verschieden farbigen Sand nehmen (Braut & Bräutigam, oder auch für jedes Familienmitglied), Sand aus der Heimat (z.B. wenn das Brautpaar aus verschiedenen Ländern oder Kontinenten kommt), oder aus dem Garten der Eltern, Trauzeugen... Dafür wird der Sand aus den einzelnen Gefäßen in ein gemeinsames geleert, dies kann eine Vase sein, ein Bilderrahmen uvm. Man könnte auch ein Gastgeschenk für die Gäste daraus machen und den "gemeinsamen" Sand als Erinnerung an diesen Tag in kleine Gefäße oder Säckchen  füllen und dies mit beschrifteten Bändchen verschließen. 

RINGKISSEN mit GLÜCKWUNSCHKARTEN:  Die Gäste beschriften vor der Trauung kleine Zettel mit Glückwünschen, Beziehungsratschlägen usw. Vor der Ringübergabe läßt man das Ringkissen durch die Gästereihen wandern und jeder befestigt sein Zettelchen daran (es wird ein langes Band am RIngkissen befestigt woran dann die Zettel der Gäste festgemacht werden können)

GLÜCKWUNSCHBÄUMCHEN:  Die Gäste befestigen Kärtchen mit ihren Glückwünschen an einem Bäumchen, dieses könnte man dann an einem Ort pflanzen der eine besondere Bedeutung hat, z.B. am Ort der Trauung, zuhause im Garten oder einem Ort der das Paar verbindet. 

KELTISCHES HANDFASTING - Irischer Hochzeitssegen: Der Trauredner, Trauzeugen oder ein Familienmitglied wickelt ein Band um die Hände des Brautpaares, dazu können eigene Worte oder ein keltischer Segen gesprochen werden. 

DIE 3 KERZEN: jeweils eine Kerze steht für die Vergangenheit (wie man sich kennengelernt hat, das Leben des einzelnen bevor der geliebte Partner ins Leben trat), eine für die Gegenwart (das Hier und Jetzt und der heutige Tag den man gemeinsam mit Familie und Freunden feiert) und die 3. als Zeichen für die Zukunft (das gemeinsame Leben). Zusätzlich könnte man noch eine 4. Kerze anzünden, als Erinnerung an alle Menschen, die an diesem besonderen Tag nicht mehr dabei sein können weil sie nicht mehr unter uns sind. Die Farbe und Form der Kerzen kann ganz individuell gestaltet werden, z.B. in Gläsern, auf Kerzenständern, gekauft oder selbstgemacht. Als Kerze "der Zukunft" könnte man auch die Hochzeitskerze nehmen.

ZEITKAPSEL - ERINNERUNGSBOX: eine individuell gestaltete Box - gerne auch nach dem Motto der Hochzeit, wird am Hochzeitstag gefüllt: mit Glückwünschkarten der Gäste, Fotos, Erinnerungen, kl. Geschenken, der Einladungskarten, Deko der Hochzeit uvm.. alles was einem an diesem Tag unterkommt und wichtig ist. Dann wird die Box verschlossen, und erst nach einem Jahr z.B. vom Trauzeugen zum ersten Hochzeitstag übergeben.

RINGSEGEN durch die GÄSTEREIHEN: man spannt ein Band (eines oder in 2 Farben für Braut & Bräutigam) durch die Gästereihen, fädelt in der letzten Reihe die Ringe ein und läßt diese durch die Gästereihen wandern bis die Ringe beim Brautpaar angekommen sind und z.B: vom Trauzeugen an das Paar übergeben werden. 

REISEKÖFFERCHEN: die Trauringe werden auf ein sympolisches Reiseköfferchen befestigt und dann durch alle Gästereihen bis nach vorne zum Brautpaar duchgereicht. Die Gäste geben während der "Reise" durch die Reihen die Glückwunschkarten ins Köfferchen. Der Trauzeuge empfängt das Köfferchen dann vorne und übergibt die Ringe an das Brautpaar.

HOCHZEITSSPARSCHWEIN: alle Gäste werfen ein Geldstück in das Sparschwein, dies soll Glück bringen und immer für eine volle Haushaltskasse sorgen.

COLLAGEN - SELBSTGEBASTELTES: es wird z.B. ein Hochzeitsbaum/Lebensbaum gebastelt oder gemalt, die Gäste sollen dann darauf als "Blätter" ihre Fingerabdrücke hinterlassen, dies kann man mit Waserfarben in verschiedenen Farben machen. Man kann auch ein Gästebuch auflegen, worin jeder Gast etwas Geschriebenes und den Fingerabdruck hinterläßt. Diese Erinnerungsstücke kann man sich dann einrahmen lassen oder auf einer Leinwand anbringen.

STEINRITUAL: Jeder Gast hat die Möglichkeit, ein paar Worte an das Brautpaar zu hinterlassen, indem er Glückwünsche auf einen Stein schreibt. Jeder Anwesende ist so miteinbezogen, ohne selber etwas sagen zu müssen. Die Steine sind dann eine schöne Erinnerung und können auch schon während der Feier als Tischdeko verwendet werden.

HERZPUZZLE: vor der Zeremonie werden die einzelnen Puzzleteile an die Gäste verteilt. Diese beschriften dann jeweils ihr Puzzleteil mit einem Glückwunsch. Nach der Zeremonie, z.B: während dem Sektempfang, wird das Puzzle dann von den Gästen zusammengesetzt. Das vollständige Puzzle soll aber erst nach Vollständigkeit auf einer Unterlage festgeklebt werden, damit es dann auch genau passt. So dient es dann als schöne Erinnerung an diesen besonderen Tag.

SCHUTZKREIS: nach der Zeremonie bllden die Gäste einen Kreis und nehmen das Brautpaar in ihre Mitte. So wird verdeutlicht, dass das Paar nun Teil einer Gemeinschaft ist und von Familie und Freunden beschützt wird.

FEUERRITUAL: eine Feuerstelle oder Feuerschale bei der Feier dient dazu, dass die Gäste ihre Botschaften an das Brautpaar, die sie zuvor auf Zetteln niedergeschrieben haben, in das offene Feuer werfen. Die Wünsche der Gäste steigen dann als "gesegneter Rauch" in den Himmel. 

HOCHZEITSGLÖCKCHEN: ein Moment mit poetischem Klang ensteht, wenn die Gäste während des Kuss-Moments bei der Zeremonie mit kleinen Glöckchen läuten, den sogenannten Wedding-bells. Sie läuten so das Glück herbei und einen neuen Lebensabschnitt ein. 

BESENSPRUNG: ein Reisigbesen wird in den Farben der Hochzeit geschmückt und mit Symbolen behängt, die für das Brautpaar von Bedeutung sind und sie mit ihrem gemeinsamen Glück verbinden. Nach der Zeremonie nimmt sich das Brautpaar an der Hand und hüpft gemeinsam über den am Boden liegenden Besen. Dies kann ein "schwungvoller" Abschluß der Zeremonie sein :-) 

GRUNDSTEIN LEGEN: wenn´s auch ein bisschen schmutzig ablaufen darf, bietet sich dieses Ritual z.B: für künftige Häuslbauer gut an. Das Brautpaar presst ihre Hände in eine Lehmplatte, die später dann den Grundstein für das gemeinsame Zuhause bildet oder als Deko im neuen Heim dienen kann. 


WEITERE RITUALE:

     Fürbitten vorgelesen von Familie, Freunden, Kindern, Trauzeugen. Dabei können dies auch Glückwünsche, Ratschläge usw auch,           auch ohne kirchlichen Einfluss

-      Gebete, ev. auch aus verschiedenen Religionen oder Sprachen vorgetragen

-      Räucherungen mit speziellen Düften

-      Band durchtrennen beim Auszug nach der Zeremonie

-      Hochzeitskerze

-      Luftballons mit Karten steigen lassen