Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. GELTUNGSBEREICH

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Monika Jessner als Auftragnehmerin (folgend „AN“ genannt) und ihren Auftraggebern/Kunden. Für den Fall der Verhinderung der AN und Durchführung des Auftrages durch eine befähigte Drittperson gelten die gegenständlichen AGB.

Der gegenständliche Vertrag gilt zwischen AN und Auftraggeber, der zur Durchführung einer Zeremonienrede zum vereinbarten Termin vereinbart wurde. Sofern keine weitere vertragliche Einzelregelung getroffen wurde, gelten für alle Verträge die Anwendung der gegenständlichen AGB. Eine Angebotsstellung erfolgt ausschließlich in schriftlicher Form per Email, ebenso die Annahme des Offerts. Im Angebot sind alle Leistungen und die entsprechenden Kosten, die dem Auftraggeber entstehen, aufgeführt.

Vertrags- und Geschäftssprache ist Deutsch.

2. FRISTEN  & VERTRAGSDAUER

Für Fristen gelten ausschließlich die Wochentage Montag bis Freitag, ausgenommen sind Samstage, Sonntage und gesetzliche Feiertage. Der Vertrag wird für eine einmalige Erfüllung geschlossen.

3. VERTRAGSPARTNER & VERTRAGSABSCHLUSS

Vertragspartnerin ist Monika Jessner, Theodostraße 25, 5020 Salzburg

Die Kunden übermitteln per Kontaktformular auf der Webseite, per Email oder Anruf eine unverbindliche Anfrage an den AN, über das System der Webseite wird automatisch eine Empfangsbestätigung der Anfrage an den Kunden übermittelt. Nach Verfügbarkeit des angefragten Termins wird ein unverbindliches kostenloses Erstgespräch in 5020 Salzburg vereinbart. Sollte ein anderer Ort für das Erstgespräch seitens des Kunden erwünscht sein, werden die Fahrtkosten mit € 0,50 cent je gefahrenem Kilometer sowie eine Zeitaufwandspauschale von € 150,- in Rechnung gestellt. Nach Auftragserteilung seitens des Kunden wird vom AN eine detaillierte Auftragsbestätigung inklusive aller anfallenden Kosten erstellt und zur Unterfertigung an den Kunden übermittelt. Nach Unterfertigung ist binnen 7 Werktagen eine Anzahlung in der Höhe von 50% des Gesamthonorars fällig, bei Gutschrift der Anzahlung tritt die fixe Reservierung für den Termin der Zeremonie in Kraft. Bei Zahlungsverzug nach Ablauf der Frist für die Anzahlung kann der AN vom Vertrag zurücktreten und die Terminübernahmepflicht verfällt. Für diesen Fall kann der AN bereits getätigte Leistungen wie Fahrtkostenaufwand in Rechnung stellen.

Der zweite Teil des vereinbarten Honorars in Höhe von 50% wird zwei Wochen vor Zeremonientermin zur Zahlung fällig. Der Kunde verpflichtet sich bei Vertragsabschluss zur fristgerechten Bezahlung des vereinbarten Honorars inklusive aller zusätzlich vereinbarten Kosten und Aufwände.

Bei einer Stornierung binnen 14 Werktagen ab Vertragsunterzeichnung erhält der Kunde die Anzahlung abzüglich bereits geleisteter Tätigkeiten und Aufwände zurückerstattet.

Bei Stornierung über 10 Wochen vor vereinbartem Termin der Zeremonie/Veranstaltung sind mindestens 50% des Gesamthonorars fällig. In diesem Fall wird die Anzahlung nicht mehr zurückerstattet und allfällige Zusatzkosten, welche bereits angefallen sind, ebenso in Rechnung gestellt.

Sofern eine Stornierung mit weniger als 10 Wochen vor Termin der Zeremonie/Veranstaltung erfolgt, werden 100% des vereinbarten Honorars und allfällig gebuchte Zusatzleistungen für den Kunden fällig.

4. WIDERRUFS-ODER RÜCKTRITTSRECHT BEI RÜCKTRITTSBELEHRUNG/RÜCKTRITTSRECHT GEMÄSS § 5E KSCH

Der Verbraucher kann lt. §5e(1) von einem im Fernabsatz geschlossenen Vertrag oder einer im Fernabsatz abgegebene Vertragserklärung bis zum Ablauf der unter Punkt 2 und 3 genannten Fristen zurücktreten. Es genügt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb der Frist abgesendet wird.

(2) Die Rücktrittsfrist beträgt sieben Werktage, Samstage gelten nicht als Werktag. Die Frist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses bzw der Unterfertigung des Vertrages durch den Kunden.

(3) Sofern der AN den Informationspflichten nach § 5d Abs. 1 und 2 nicht nachkommt, beträgt die Rücktrittsfrist drei Monate ab den in Abs. 2 genannten Zeitpunkten.  Hält der AN seine Informationspflichten innerhalb dieser Frist ein, beginnt mit dem Zeitpunkt der Übermittlung der Informationen durch den AN die in Abs. 2 genannte Frist zur Ausübung des Rücktrittsrechts. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, Zur Wahrung der Rücktrittsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Der Vertrag kann vom Kunden innerhalb sieben Werktagen mittels E-Mail oder Brief widerrufen werden und ist zu senden an:

Monika Jessner, Theodostraße 25, 5020 Salzburg oder Email: zeremonienrednerin@gmx.at

Rücktrittsfolgen:Macht der Kunde vom Rücktrittsrecht Gebrauch, wird die Anzahlung in der Höhe von 50% des Gesamthonorars nicht geleistet oder AN retourniert die bereits geleistete Anzahlung, sofern das Rücktrittsrecht frist- und formgerecht ausgeübt wurde.

5. KOSTEN DER ZEREMONIE & EVENTPLANUNG

Aufgrund des zu erwartenden Aufwandes wird mit dem Kunden ein Honorar vereinbart und mittels Auftragsbestätigung und Unterfertigung des Kunden fixiert.

50% des Honorars sind binnen 7 Werktagen nach Vertragsunterfertigung durch den Kunden fällig. Der zweite Teil von 50% wird spätestens zwei Wochen vor Termin der Zeremonie bzw der Veranstaltung fällig.

Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe von 12 % p.a. sowie die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen Mahn- und Inkassospesen in Rechnung gestellt. Die Geltend­machung eines darüber hinaus entstehenden Verzugsschadens ist der AN vorbehalten.

Für Zeremonien und Veranstaltungen, die weiter als 50 km von 5020 Salzburg/Stadtgebiet entfernt liegen, wird ein Fahrtkostenaufwand von € 0,50 Cent je gefahrenem Kilometer in Rechnung gestellt. Sollte eine Übernachtung aufgrund längerer Anfahrt (über 200 km) notwendig sein, wird diese dem Kunden in Rechnung gestellt.

Für die Zeremonie/Veranstaltung in englischer Sprache oder 2-sprachig (Deutsch/Englisch) fallen Mehrkosten in Höhe von € 200,- an. Sofern vom Kunden eine andere Sprache als Deutsch oder Englisch oder Gehörlosensprache gewünscht wird, kann ein Dolmetscher engagiert werden, die Mehrkosten sind ebenfalls vom Kunden zu tragen. Die Mehrkosten werden  nach Angebotseinholung der entsprechenden Dienstleister per Angebot an den Kunden übermittelt.

Verauslagte Nebenkosten sind nach Anfall zu erstatten. Vergütungen und Nebenkosten sind Nettobeträge, die zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu entrichten sind.

Der Kunde ist nicht berechtigt, wegen Gewährleistungsansprüchen oder sonstiger Gegenansprüche Zahlungen zurückzuhalten oder aufzurechnen.

 6. GEWÄHRLEISTUNG

Die Auftragsnehmerin verpflichtet sich, den erteilten Auftrag mit vollster Sorgfalt auszuführen. Für Umstände, die nicht in der Verpflichtung der AN liegen, trägt der Kunde das Risiko. Für den Fall, dass AN unvorhergesehen die Zeremonie am Termin nicht durchführen kann, wird der Kunde umgehend davon in Kenntnis gesetzt und Ersatz durch einen qualifizierten Redner/in gesucht bzw vorgeschlagen. Alle Unterlagen werden vom AN kostenlos zur Verfügung gestellt, für den Kunden entstehen dadurch keinerlei Kosten. Ist es dem AN nicht möglich, qualifizierten Ersatz für den Termin zu finden, werden dem Kunden alle bis dahin geleisteten Zahlungen zurückerstattet.

Foto- & Videomaterial: Es ist der AN gestattet, alle Fotos/Videos der Zeremonie/Veranstaltung für die eigene Webseite, Social Media und Werbung zu verwenden, welche vom Brautpaar oder den Fotografen überlassen wurden, sofern dies nicht anders und ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

 7. DATENSCHUTZ

Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass bekanntgegebene Daten, welche für die Planung und Durchführung der Zeremonie/Veranstaltung notwendig sind, vom AN unter Einhaltung gesetzlicher Vorschriften für Zwecke des Marketings und der Buchhaltung/Zahlungsverkehr sowie für die Vermittlung von anderen Dienstleistern erhoben, gespeichert und genutzt werden. Auskunft über die personenbezogenen Daten des Kunden können jederzeit beim AN erfragt werden. Hierfür bitte eine Email an zeremonienrednerin@gmx.at senden. Gespeicherte Daten können richtiggestellt, ergänzt oder wunschgemäß gelöscht werden, sofern es sich nicht um Daten handelt, welche der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht unterliegen. Der Kunde hat das Recht, jederzeit Widerruf der Einwilligung zur Datenspeicherung und deren Verarbeitung für die Zukunft zu stellen. Der AN ist berechtigt, im Sinne der Datenminimierung der DSGVO die Daten des Kunden nach 3 Monaten nach erbrachter Dienstleistung zu löschen, sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde. Nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch können die Daten länger und unter Vorbehalt gespeichert werden, wobei allerdings keine Garantie oder Haftung für die Verfügbarkeit seitens des AN übernommen werden.

Der Kunde stimmt zu, dass auf der Webseite in bestimmten Bereichen Cookies eingesetzt werden, um dem Kunden individuelle Angebote/Leistungen zur Verfügung stellen zu können.

 8. ANWENDBARES RECHT, GERICHTSSTAND

Auf Grundlage dieser AGB gilt für alle Rechtsgeschäfte Österreichisches Recht. Als Gerichtsstand für Erfüllungsort für Rechtsstreitigkeiten über diese ABG wird der Geschäftssitz des AN vereinbart.

Diese AGB gelten insoweit nicht, als zwingende Bestimmungen des KSchG entgegenstehen. Teilnichtigkeit einzelner Bestimmungen (des Vertrags) berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Vertragsbestimmungen. Rechte und Pflichten aus dem Vertrag kann der Kunde nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des AN auf einen Dritten übertragen. Die Geltung der übrigen Bestimmungen wird nicht berührt, sofern eine der Bestimmungen dieser AGB nichtig oder unwirksam sind. Es wird vereinbart, dass die nichtige oder unwirksame Bestimmung so umzudeuten oder zu ergänzen ist, dass der mit der nichtigen oder unwirksamen Bestimmung beabsichtigte wirtschaftliche Zweck bestmöglich erreicht wird. Dies gilt auch für allfällige Lücken. (Salvatorische Klausel).  Es tritt jener Regelungsinhalt in Kraft, der mit den Bestimmungen am besten in Einklang zu bringen ist, sollte zwingendes Recht der Anwendung einzelner Bestimmungen entgegenstehen. Nachträgliche Ergänzungen oder Änderungen des Vertrages brauchen für die Gültigkeit eine schriftliche Bestätigung.

 9. ÄNDERUNG DER AGB

Sofern es notwendig ist, Änderungen aufgrund gesetzlicher oder technischer Rahmenbedingungen oder zur Beseitigung von nachträglich entstehenden Äquivalenzstörungen durchzuführen, ist der AN berechtigt, die AGB zu ändern, sofern sie in den Vertrag mit dem Kunden eingebunden sind. Der Kunde wird über Änderungen bzw Anpassungen der ABG ehestmöglich in Kenntnis gesetzt. Widerspricht der Kunde nicht binnen 4 Wochen nach Erhalt der schriftlichen (Brief oder Email) Mitteilung über Änderungen, werden diese Vertragsbestandteil des bestehenden Vertrages.